Beschluss: Das bringt das neue Patientenrechtegesetz

Posted on April 20th, 2014 April 20th, 2014 by Diana

Berlin – Patienten in Deutschland sollen künftig mehr Rechte gegenüber ihren Ärzten und Krankenkassen bekommen. Am Donnerstagabend verabschiedete der Bundestag mit den Stimmen der schwarz-gelben Koalition das Patientenrechtegesetz.

Während die Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) das neue Gesetz als Durchbruch feierte und sagte, damit werde das Informationsgefälle zwischen Ärzten und Patienten „endlich ausgeglichen“, kritisierte die Opposition das neue Gesetz als völlig unzureichend und sprach von einem „Ärzteschutzprogramm“.

Doch was genau ändert sich durch das neue Gesetz? Und was bedeutet es für die Patienten? Die wichtigsten Punkte im Überblick.

Behandlungsvertrag: Er regelt im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) das Verhältnis zwischen Arzt und Patient. Das Gesetz fasst in großen Teilen bestehende Rechte der Patienten an zentraler Stelle zusammen.

Aufklärung: Patienten sollen verständlich und umfassend über Diagnosen und Therapien informiert werden. Über Behandlungsfehler muss der Arzt unter Umständen auch informieren. Die Patienten sind gesondert auf Kosten hinzuweisen, die nicht von den Leistungsträgern übernommen werden. Zur Aufklärung auch über die Risiken muss es rechtzeitig ein persönliches Gespräch geben – eine reine schriftliche Aufklärung reicht nicht aus.

Patientenakten: Sie sind vollständig und sorgfältig zu führen. Patienten bekommen ein Recht auf vollständige Akteneinsicht. Nicht dokumentierte Therapieschritte gelten vor Gericht als unterblieben.

Was tun, wenn der Arzt krank macht?

Behandlungsfehler:Bei einfachen Behandlungsfehlern bleibt es dabei, dass der Patient den Fehler und den Zusammenhang mit dem Schaden nachweisen muss. Bei groben Behandlungsfehlern aber muss der Behandelnde beweisen, dass ein bewiesener Fehler nicht geeignet war, den Schaden herbeizuführen. Dies ist bisher lediglich aufgrund von Gerichtsurteilen gängige Praxis. Krankenkassen sollen Versicherte bei der Durchsetzung von Schadenersatzansprüchen helfen, etwa mit Gutachten.

Leistungen von Krankenkassen: Kassen müssen binnen drei Wochen – bei Einschaltung des medizinischen Dienstes innerhalb von fünf Wochen – über einen Antrag auf bestimmte Behandlungen entscheiden. Bei Zahnärzten gilt eine Sechs-Wochen-Frist. Wenn die Kasse keinen triftigen Grund dafür nennt, dass es länger dauert, gilt dies automatisch als Genehmigung.

Mit der Verabschiedung im Bundestag ist das Patientenrechtegesetz der Koalition zwar auf der Zielgeraden. Jetzt muss allerdings noch der Bundesrat beraten – zustimmungspflichtig ist das Gesetz aber nicht. Forderungen wie die nach einem Fonds zur unbürokratischen Unterstützung von Patienten bei einem Verdacht auf Ärztefehler konnten sich nicht durchsetzen.

Entgegen der Kritik der Opposition am neuen Patientenrechtegesetz erwartet die FDP tatsächlich spürbare Verbesserungen für die Versicherten. „Mit dem Patientenrechtegesetz wird sich der erlebte und tatsächliche Behandlungsalltag der Patienten erheblich verbessern“, sagte die FDP-Gesundheitsexpertin Christine Aschenberg-Dugnus am Freitag in Berlin.

 

Meinung

Damit Sie zu Ihrem Recht kommen, müssten Sie die Flat-Rate für arzthaftungsrecht von der http://www.flat-law.de untersuchen. Persönliche Hilfe und Beratung jederzeit

 

Original-Artikel:

 

http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/patientenrechtegesetz-die-wichtigsten-aenderungen-a-870211.html

Tags
Categories Gesundheit & Wohlfühlen
You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. Responses are currently closed, but you can trackback from your own site.